Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
 
Logo schaden.news 37|21
 

Facebook Instagram YouTube Twitter
FlottenMarkt
„Fuhrparkleiter und Leasing-gesellschaften setzen heute verstärkt auf Dienstleistungen freier Werkstätten.“
Nico Kuhnke
Global Automotive Services GmbH (G.A.S.)

Stellen wir uns den Herausforderungen!

Der Veränderungsdruck ist derzeit in vielen Teilen der Branche deutlich spürbar. Wir leben in einer Zeitenwende, die starke Umbrüche mit sich bringen wird. Nicht nur gesellschaftlich im Großen und Ganzen, auch in unserem Markt.

In dieser Woche haben wir mit ganz unterschiedlichen Menschen gesprochen, die in K&L-Betrieben, bei Kfz-Versicherern, in der Reparaturforschung und im Schadenrecht sehr intensiv über die Auswirkung künftiger Entwicklungen nachdenken – und sich vorbereiten.

Im Gespräch mit den Schaden-Chefs der LVM-Versicherung,  Michael Messmann und Roger Schmitt, gestern in Münster wurde deutlich, wie sich das K-Schadenmanagement in Zukunft aufstellen wird. Am Dienstag stellte unsere Redakteurin Carina Hedderich bei Dreharbeiten im Kraftfahrzeugtechnischen Institut (KTI) in Lohfelden fest, welche technischen Herausforderungen auf die Werkstätten zukommen. Gleichzeitig war unser Redakteur Holger Schweitzer im Karosserie- und Lackierbetrieb Strohl in Hessen unterwegs, um sich über die Caravan-Instandsetzung vor Ort zu informieren. Alle Berichte, Interviews und Videos sehen Sie in den nächsten Wochen hier bei uns auf schaden.news.

Apropos Zusatzgeschäft: In der kommenden Woche sind wir auch mit unserer Web-TV-Sendereihe zurück und diskutieren dann am 2. September ab 17 Uhr live aus Ahrensfelde bei Berlin über neue Möglichkeiten auch jenseits der Unfallschadenreparatur Geld zu verdienen.

In drei Wochen fassen wir dann die aktuellen Entwicklungen zusammen und diskutieren beim Schadentalk während der Automechanika in Frankfurt mit Verbänden, Betrieben und Experten, wie die Branche mit dem Veränderungsdruck am besten umgeht. Mehr Informationen zu unserer Talkrunde am 16. September erhalten Sie auf unserer Website.

Stellen wir uns also den Herausforderungen unserer Zeit. Mit Mut und Zuversicht. Wir haben auch kaum eine andere Wahl.

Beste Grüße aus der Redaktion

Christian Simmert
 


Hochwasserkatastrophe

40.000 Kfz-Schäden – Welcher Versicherer reguliert die meisten?

Auch sechs Wochen nach den Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz lässt sich der entstandene Sachschaden noch nicht vollends beziffern. Rund 40.000 Fahrzeuge wurden nach Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) von den Wassermassen beschädigt, mit einem Aufwand von 200 Millionen Euro.
Lesen Sie hier, welche Versicherer die meisten Schäden regulieren und wie hoch die prognostizierten Schadensummen sind.
 

Begutachtung überfluteter Fahrzeuge

„Unsere Gutachter fahren teils mit Mountainbikes zu Besichtigungsorten“

Die schnelle Regulierung der Schäden für die Flutopfer hat für Versicherer aktuell Priorität – auch im Kfz-Bereich. Doch wie funktioniert die Schadenbegutachtung in den Katastrophengebieten? Darüber sprach schaden.news mit Bernd Grüninger und Marcel Ott von DEKRA.
Die Gutachter der größten Sachverständigenorganisation Deutschlands besichtigen Fahrzeuge im Akkord – und das mit völlig neuen Herausforderungen.
 
 

Flottengeschäft

Freie Werkstätten profitieren durch Corona

Trotz deutlich rückläufiger gefahrener Kilometer während der Corona-Pandemie wissen Fuhrparkmanager und Leasinggesellschaften den Service von freien Werkstätten immer mehr zu schätzen. Das berichtet das Werkstattnetz Global Automotive Services (G.A.S.). Demzufolge setzen Flottenkunden verstärkt auf den Service aus dem freien Markt.
Im Gespräch mit schaden.news erklären die G.A.S.-Manager Nico Kuhnke, Hartmut Harle und Lars Schulte, wie sich das Werkstattnetz strategisch auf Veränderungen ein- und für künftige Herausforderungen aufstellt.
 

Halbjahresbilanz 2021

Historischer Tiefstand bei Blechschäden

Von Januar bis Juni dieses Jahres hat es in Deutschland nochmals weniger Blechschäden gegeben als im  Vorjahreszeitraum. Grund dafür war der bis in den Mai anhaltende Lockdown. Für das zurückliegende Jahrzehnt wurde somit ein historischer Tiefstand erreicht – doch die Trendumkehr ist bereits im Gange.
Alle Details lesen Sie in unserer Meldung.
 

Schadentalk im Web-TV

Wie das Zusatzgeschäft Betriebe durch die Krise bringt

Smart Repair, Oldtimer-Instandsetzung, Industrielackierung: Viele K&L-Betriebe setzen auf zusätzliche Standbeine, um auch in unsicheren Zeiten Umsatz zu generieren und Rendite zu erwirtschaften. Trotz rückläufigem Reparaturvolumen konnte so manches Unternehmen durch Zusatzgeschäft während der Pandemie sogar wachsen. Kommende Woche berichten Betriebsinhaber und Ausrüster in der Web-TV-Sendung vom Umgang mit neuen Geschäftsfeldern.
Wer talkt mit? Erfahren Sie hier die Details und sehen Sie sich den Trailer an.
 
 

Zertifizierung

Verbände schaffen neues Siegel für Hochvolt-Fachbetriebe

Um K&L-Betriebe auf die Anforderungen der Elektromobilität vorzubereiten, hat der Zentralverband für Karosserie- und Fahrzeugtechnik (ZKF) gemeinsam mit dem Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) das Qualitätssiegel „Fachbetrieb E-Mobilität“ geschaffen. Wer die Auszeichnung erhält, erfüllt die Voraussetzungen zum Reparieren von Hochvoltfahrzeugen und kann diese Kompetenz seinen Kunden signalisieren.
Wie Werkstätten von dem neuen Siegel profitieren sollen und welche Voraussetzungen sie mitbringen müssen, lesen Sie hier.
 

BVdP Best Practice Zirkel

„Die Nachfrage nach dem fachlichen Austausch ist stark gestiegen“

Vor mehr als zwölf Jahren hat der Bundesverband der Partnerwerkstätten (BVdP) seine sogenannten Best Practice Zirkel ins Leben gerufen. Mittlerweile haben rund 250 Unternehmen in 25 Zirkeln einen fachlichen Einblick in die Prozesse der BVdP-Mitgliedsbetriebe erhalten.
Im Interview beschreiben Michael Pinto, Geschäftsführer des BVdP, und Projektmanager Marco Senger, wie sich die Zirkel weiterentwickelt haben und welche Ziele sich der Verband für die nächsten Runden gesteckt hat.
 
 

Ausrüster

3M startet Medienkooperation mit Mike Püllen

Zukünftig wird der Kevelaerer Betriebsinhaber, der seit diesem Jahr auch beim TV-Sender VOX zu sehen ist, enger mit dem Ausrüster 3M zusammenarbeiten. Darauf verständigten sich Mike Püllen und der Hersteller kürzlich bei einem Treffen in der 3M-Zentrale in Neuss.
Wie die Kooperation konkret aussieht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
 

Hebetechnik

Liftwerk: Sonderaktion für neue Hebebühnen

Der Hebebühnenhersteller Liftwerk stellt seine neuen Automotive Lift-Assist-Hebebühnen mit pneumatischer Hebetechnik aus eigener Entwicklung vor. Die Markteinführung wird begleitet durch eine Aktion, bei der Betriebe die Scherenhebebühne zu Sonderkonditionen erhalten können.
Mehr Details zu dem Angebot gibt es hier.
 
 
© Copyright twinmedia GmbH Impressum | Datenschutzerklärung
 
Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.